Olbers' Paradoxon, Widerspruch zwischen einem angenommenen unendlichen Universum und dem dunklen Nachthimmel.

Wäre das Universum unendlich, würde jeder mögliche Sehstrahl in jeder beliebigen Richtung irgendwann auf einen Stern treffen – ähnlich wie man in einem ausreichend großen Wald in jeder Richtung nichts als Bäume sieht. Demzufolge dürfte der Nachthimmel nicht dunkel, sondern müsste vielmehr gleißend hell sein. Die Lichtenergie würde auch die Oberflächentemperatur der Erde nach und nach auf etwa 6000 Grad erhöhen.

Es wäre erstaunlich, wenn vor dem Arzt Wilhelm Olbers, der dieses Paradoxon 1826 veröffentlichte, niemandem dieser offensichtliche Widerspruch aufgefallen wäre. In der Tat war nicht Olbers der alleinige Urheber. Mehrere Astronomen, darunter Kepler und Halley, hatten schon vorher ebenfalls Überlegungen in dieser Richtung angestellt.

Olbers bot mit seiner Veröffentlichung jedoch gleich eine Erklärung an: Das Universum sei nicht völlig durchsichtig, sondern mit feinem Staub angefüllt, der das Sternenlicht verschlucke. Allerdings würde sich dann dieser Staub durch die absorbierte Lichtenergie nach und nach ebenfalls auf 6000 Grad erhitzen und selbst Licht auszusenden beginnen – die Erklärung erklärte also nichts.

Es gab weitere Erklärungsversuche von anderen Astronomen: Das Universum sei gar nicht unendlich; oder es sei zwar unendlich, aber die Sterne seien nicht gleichförmig verteilt; oder es sei unendlich, aber nicht euklidisch; oder es sei zwar räumlich, aber nicht zeitlich unendlich, so dass das Licht von den ferneren Sternen uns noch nicht erreicht habe. Diese letzte Erklärung entspricht unserem heutigen Wissensstand. Zudem schwächt die Rotverschiebung das Licht weit entfernter Sterne, und die permanente Ausdehnung des Universums verhindert, dass das Licht der meisten Sterne jemals bei uns eintreffen wird. Wir sehen also nicht das ganze Universum, sondern nur einen Teil davon, nämlich das 46 Milliarden Lichtjahre Radius messende Hubble-Volumen. Das Volumen enthält etwa 100 Milliarden Galaxien. Diese Zahl reicht nicht aus, um den Nachthimmel gleißend hell zu machen.


© jcl 2006  ■  Kosmologie für Eilige  ■  Bücher  ■  Links  ■  Forum